2018

  • Markt von Vorsicht geprägt

    Die fast schon euphorische Stimmung zum Jahresbeginn ist etwas verflogen. Die Stimmung am Markt war diese Woche von Vorsicht geprägt und allgemein fehlten Impulse. Erst ab der kommenden Woche nimmt hier die Berichtssaison deutlich an Fahrt auf. Allerdings erwartet weiterhin kaum jemand eine länger anhaltende Baisse im grösseren Stil, vielmehr sei vor allem von einer Korrektur nach den jüngsten Avancen die Rede. Weiter mehrheitlich für Optimismus sorgten insbesondere die weltweit guten Konjunkturaussichten. Die US-Amerikanische Industrieproduktion verzeichnete im Dezember 2017 eine deutliche Steigerung. Gegenüber dem Vormonat resultierte ein Produktionsplus von 0.90%, während die Erwartungen lediglich mit einer Zunahme von 0.50% gerechnet hatten. Das Chinesische BIP ist im vierten Quartal 2017 gegenüber dem Vorquartal um 1.60% und gegenüber dem Vorjahresquartal um 6.80% gewachsen. Damit wurden die Erwartungen übertroffen. Auch die Chinesische Industrieproduktion lag leicht über den Erwartungen. Nur die Detailhandelsumsätze wuchsen in China hingegen schwächer als erwartet. Dabei handelt es sich um den schwächsten Zuwachs seit Februar 2004. Der Euro konnte seinen Höhenflug fortsetzen und erreichte diese Woche gegenüber dem Schweizer Franken ein Langzeithoch (1.1833). Davon werden vor allem die hiesigen exportlastigen Unternehmen profitieren können. Im Wochenvergleich verliert der SMI 0.39% und schliesst mit 9509.77 Punkten. MAX HOCHULI Private Banking Murten 026 672 85 16

  • SMI & Co. erreichen neues Allzeithoch

    Der Schweizer Aktienmarkt ist schwungvoll ins neue Börsenjahr gestartet. Erstmals in der Geschichte kletterte der Swiss Market Index (SMI) über die Marke von 9‘600 Punkten. Gleichzeitig durchbrach der markbreite Swiss Performance Index (SPI) die 11‘000er Marke. Beide Indizes konnten die hohen Niveaus (vorerst) zwar nicht verteidigen. Experten bleiben aber für die weitere Entwicklung positiv gestimmt. Der Standardwerte-Index SMI beendete den Wochenhandel bei 9‘546.61 Punkten und notierte damit praktisch auf dem Niveau der Vorwoche. Der breite SPI-Index gewann im Wochenvergleich 0,4%. Auch an der Wall Street hat sich der Rekordlauf fortgesetzt. Der Dow Jones Industrial hat erstmals die Marke von 25‘700 Punkten übersprungen. Erst vor einer Woche war die 25‘000-Zähler-Marke gefallen. Die kurz vor Weihnachten beschlossene US-Steuerreform hatte den Kursen offenbar frischen Schwung verliehen und Investoren setzen nun auf höhere Unternehmensgewinne. Mögliche Risiken, etwa durch eine stärker als erwartete Straffung der US-Geldpolitik, finden derzeit wenig Beachtung. Die Aktien von Sika sind nach erfreulichen Gesamtjahreszahlen fulminant ins neue Jahr gestartet. Der Bauchemiekonzern erzielte einen Rekordumsatz von 6,25 Mrd. Dieser übertraf die eigenen sowie die Prognosen der Analysten. THOMAS BÄCHLER Vermögensverwaltung 026 492 95 90

  • BÖRSEN WEITERHIN IM PLUS !

    2017 war für viele Anleger ein guter Jahrgang. Die wichtigsten Aktienmärkte konnten zweistellige Prozentzahlen zulegen. Unter diesen befindet sich der Dow Jones mit einem beachtlichen Plus von 25,08%. Auch der Nikkei +19,09%, der DAX +12,51% und unser SMI +14,13%, gehören zu den Besten. Die vergangenen zwölf Monate werden sich kaum wiederholen, doch bleiben die gegenwärtigen Aussichten an den Finanzmärkten gut. Mit den weiterhin tiefen Zinsen bleibt dieses Umfeld günstig, und das Finanzsystem ist weit und breit recht stabil. Weltweit gewinnt auch die Wirtschaft an Fahrt. Diese Faktoren führen zu einer weiterhin heiteren Stimmung unter den Anlegern und Anlagestrategen. Gemäss einer Strategiestudie der britischen Grossbank HSBC könnten einige Dinge die Finanzmärkte 2018 entgegen den Erwartungen beeinflussen, wie zum Beispiel: Ein Erstarken der US-Währung könnte für die Aktien von US-Firmen zu einem Problem werden und auf die Gewinnentwicklung drücken. Eine weitere, nicht zu unterschätzende Gefahr, könnte eine Kreditkrise in China darstellen. Eine überraschende Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) würde bestimmt nicht so einfach von den Märkten goutiert, da diese ja bekanntlich an ihrer Politik des billigen Geldes festhalten sollte. Zum Jahresbeginn konnte der SMI sein Allzeithoch von 9‘548.09 Punkten vom 3. Juni 2007 knacken und beendet die Woche leicht darüber bei 9‘556.98 Zählern (+1,87% für drei Börsentage).

  • Ruhiges Ausklingen zum Jahresende

    Das Handelsgeschehen verlief insgesamt der Jahreszeit entsprechend in gewohnt ruhigen Bahnen. Der Schweizer Aktienmarkt plätscherte so vor sich hin und blieb dem Seitwärtstrend der letzten Wochen treu. Aus Börsenkreisen hiess es die Spannung der letzten Monaten weiche aus den Märkten. Damit könnte eine gute Basis gelegt worden sein, für einen freundlichen Start im neuen Jahr. Die Mehrheit der Analysten erwarten weiter steigende Kurse im kommenden Jahr. Die global tätigen Schweizer Unternehmungen sollten vom kräftigen Wachstum der Weltwirtschaft profitieren. Unterstützt werden diese Erwartungen von der Weltwirtschaft, die sich in einer ausgezeichneten Verfassung befindet. Der Euroraum erlebt derzeit einen regelrechten Boom, der erfreulicherweise breit abgestützt ist. Die Inflation verharrt trotz hoher Dynamik auf tiefem Niveau, dies wird sich voraussichtlich auch 2018 wenig ändern. Das erlaubt der EZB ihre ultraexpansive Geldpolitik nur langsam zurückzufahren. Auch die US-Wirtschaft startet schwungvoll ins neue Jahr. Die Arbeitsmarktdaten lassen erwarten, dass die US-Notenbank die Normalisierung ihrer Geldpolitik weiter vorantreiben wird und bis Ende 2018 mehrmals den Leitzins erhöhen. Der Swiss Market Index steht kurz vor Handelsschluss auf 9355 Punkten im Jahresvergleich somit ein Plus von rund 13.8%. Walter Dürr Private Banking Murten 026 672 85 15

2017

  • Guter Jahrgang

    Kurz vor Jahresende ist die Stimmung an den Märkte weiterhin sehr gut. Im Verlauf der letzten vollständigen Handelswoche notiert der Swiss Market Index zeitweise nur noch knapp 100 Punkte unter dem Allzeithoch aus dem Jahre 2007. Mit einer aktuellen Jahresperformance von gut 14,3 Prozent kann also durchaus von einem guten Jahrgang gesprochen werden. Die Null- und Niedrigzinspolitik der Notenbanken - insbesondere in den USA und Europa - sowie die guten weltweiten Konjunkturdaten haben tiefe (positive) Spuren in die Aktienmärkte eingebrannt. Kein Wunder haben nun auch die Ökonomen des Bundes das Schweizer Wirtschaftswachstum für das kommende Jahr auf 2,3% (zuvor 2,0%) leicht erhöht und gehen auch für 2019 von einem soliden Wachstum aus. Am helvetischen Aktienmarkt hat Nestlé (- 0,83 %) gleich zu Wochenbeginn den Verkauf von zwei Getränkemarken in den USA bekannt gegeben. Bezüglich des Preises wurden keine Angaben gemacht. Roche (+ 0,90 %) erweitert sein Portfolio im Bereich Krebstherapie und kauft für 1,7 Mrd. USD-Dollar das US-Unternehmen Ignyta. Zur Wochenmitte gab ABB (+ 1,94 %) die Trennung von verschiedenen Aktivitäten im Bereich Engineering, Procurement und Construction bekannt. Die Massnahmen werden das 4. Quartal mit ca. 225 Mio. US-Dollar belasten. Einen neuen Grossaktionär erhält der Reisedetailhändler Dufry (+ 7,83 %). Der US-Milliardär Paul Singer hat einen Anteil von 5,57% erworben. SCHWEIZER AKTIENINDIZES Im Wochenvergleich schliesst der Swiss Market Index (SMI) nahezu unverändert bei 9'394,49 zu. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewinnt 0,34 Prozent und schliesst bei 1‘520,56 Punkten derweil sich der breiter gefasste Swiss Performance Index (SPI) um 0,07 Prozent auf 10‘756,39 Zähler verbessert. Im Wochenvergleich schliesst der Swiss Market Index (SMI) nahezu unverändert bei 9‘394,49 Zählern. ROMAN BAUMANN Vermögensverwaltung - Freiburg 026 350 74 25