Die Freiburger Kantonalbank (FKB) ist nach dem ersten Halbjahr 2022 trotz der politischen und wirtschaftlichen Lage erfolgreich unterwegs. Das Betriebsergebnis steigt um CHF 4,7 Mio. auf CHF 89,4 Mio. (+5,5%) und der Reingewinn erhöht sich auf CHF 80,6 Mio. (+6,2%). Die Bilanzsumme beläuft sich auf CHF 27,9 Mrd. (-0,6%), während die Kundenausleihungen CHF 21 Mrd. (+1,6%) erreichen.

Dieses Ergebnis bestätigt die Strategie und unterstreicht die solide Marktposition der FKB. Der Auftrag, unsere Kunden bestmöglich zu bedienen, die Wirtschaft des Kantons nachhaltig zu unterstützen und eine sehr gute operative Rentabilität zu erzielen, wurde erfüllt.

Steigende Ergebnisse
Der Geschäftsertrag steigt um CHF 10,1 Mio. auf CHF 149,1 Mio. (+7,2%), dies basierend auf einem breit abgestützten Zuwachs in allen Geschäftsbereichen der Bank. Der Geschäftserfolg steigt um CHF 4,7 Mio. auf CHF 89,4 Mio. (+5,5%) und nach einer Zuweisung von CHF 5,0 Mio. an die Reserven für allgemeine Bankrisiken, beläuft sich der Reingewinn nach Steuern auf CHF 80,6 Mio., was einer Zunahme von CHF 4,7 Mio. (+6,2%) entspricht.

Verbesserung des Ertrags aus dem Zinsgeschäft
Trotz Inflation und steigenden Zinssätzen verbessert sich der Bruttoerfolg aus dem Zinsgeschäft, der wichtigsten Ertragsquelle der Bank, leicht um CHF 0,5 Mio. auf CHF 123,2 Mio. (+0,4%). Nach einem Rückgang der Veränderung der Wertberichtigungen beläuft sich der Nettoerfolg aus dem Zinsgeschäft auf CHF 121,5 Mio., was einem Anstieg von CHF 6,4 Mio. entspricht.

Erfreuliche Zunahme der Erträge aus dem Kommissionsgeschäft und dem Erfolg aus dem Handelsgeschäft
Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft steigt um CHF 2,0 Mio. auf CHF 19,0 Mio. (+11,9%). Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft, welcher sich hauptsächlich aus Devisen-, Change- und Edelmetallerträgen zusammensetzt, erreicht mit einem Plus von CHF 0,8 Mio. auf CHF 5,3 Mio. (+18,4%) wieder das Niveau vor COVID. Der übrige ordentliche Erfolg steigt um CHF 0,8 Mio. auf CHF 3,3 Mio.

Kontrolle der Kostenentwicklung
Der Geschäftsaufwand steigt um CHF 2,3 Mio. (+4,5%) auf insgesamt CHF 53,1 Mio. Diese Entwicklung, die sich im Rahmen des Budgets bewegt, unterstreicht den Willen der Bank, zukunftsorientiert zu investieren und ist hauptsächlich auf den Personalaufwand zurückzuführen, der um CHF 1,8 Mio. steigt.

Zunahme der Kundenausleihungen
Auf der Aktivseite der Bilanz steigen die Kundenausleihungen um CHF 0,3 Mrd. und übersteigen zum ersten Mal den Betrag von CHF 21 Mrd. (+1,6%). Dieser Anstieg ist hauptsächlich auf die Hypothekarforderungen zurückzuführen, die neu CHF 17,9 Mrd. betragen. Diese Entwicklung unterstreicht das grosse Engagement der FKB für die Wirtschaft, insbesondere für KMUs und den Immobilienmarkt. Auf der Passivseite der Bilanz gehen die Kundeneinlagen um CHF 0,6 Mrd. auf CHF 16,2 Mrd. zurück (-3,6%).

Aussichten
Die aktuelle Konjunkturentwicklung macht die Prognosen für das zweite Halbjahr unsicher. Die Auswirkungen der Marktentwicklung können sich auf das Finanzergebnis 2022 auswirken. Die FKB verfolgt ihre Strategie weiter und setzt unverändert auf eine nachhaltige Wertschöpfung und nicht auf kurzfristige Gewinnmaximierung. Sie investiert in Innovationsprojekte, in die Digitalisierung von Prozessen und in die Modernisierung ihres Niederlassungsnetzes.

Die FKB dankt allen Kundinnen und Kunden herzlich für ihre Treue und ihr Vertrauen sowie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr Engagement.

Kontakt
medias@bcf.ch
Daniel Wenger, Präsident der Generaldirektion, 026 350 71 02

Freiburg, 26.07.2022