Die Umweltpolitik der FKB

Im Rahmen ihrer Umweltpolitik hat sich die FKB verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen kontinuierlich und erheblich zu verringern. Die FKB hat sich konkrete Ziele zur Senkung ihres Energieverbrauchs gesetzt, um das Feld der Unternehmen, die sich für die Einhaltung der Best Practices-Grundsätze beim Umweltschutz einsetzen, weiter anzuführen.
 

Die CO2-Emissionen der FKB

Seit 2008 erstellt die FKB eine Treibhausgasbilanz nach ISO 14064. Der CO2-Ausstoss belief sich 2016 auf 1‘117,2 Tonnen (-4%). Der CO2- Ausstoss (Treibhausgas) ist seit 2008 relativ stabil, trotz kontinuierlicher Zunahme des Geschäftsvolumens. Seit 2008 hat sich der CO2-Gesamtverbrauch um 14% verringert.
 

Stromversorgung und -ausgaben

50% des von der FKB verbrauchten Stroms trägt das Label «Naturemade». Die FKB verwendet für die Aussen- und Innenbeleuchtung systematisch LED oder Energiesparlampen. Gebäudemodernisierungen nutzt sie zur Installation von automatischen Lichtsteuerungen. Seit 2003 wurde der Stromverbrauch um 21.6% gesenkt.
 

e-banking

Die Kunden der FKB werden ermutigt, sich durch Nutzung des e-banking am Klimaschutz zu beteiligen, dessen CO2-Ausstoss seit 2011 nach der ISO 14044-Norm automatisch ausgeglichen wird.
 

Lieferanten

Bei der Vergabe von Aufträgen berücksichtigt die FKB Umweltkriterien. Nach Möglichkeit wird mit umweltbewussten Partnern zusammengearbeitet. Es wird nur FSC-zertifiziertes Papier verwendet. Die Plastiksäcke wurden durch biologisch abbaubare und wiederverwendbare Säcke ersetzt.