Die Harmonisierung des Schweizer Zahlungsverkehrs setzt sich fort. Nach dem ISO 20022 Standard wird nun auch die mit einem QR-Code versehene QR-Rechnung in der Schweiz eingeführt. Ab dem 30. Juni 2020 können die Unternehmen ihre Rechnungen in Form von QR-Rechnungen stellen. Diese werden nach und nach die heutigen Einzahlungsscheine ablösen.

Die QR-Rechnung in Kürze

  • Der QR-Code enthält alle zahlungsrelevanten Informationen.
  • Keine manuelle Erfassung erforderlich, weniger fehlgeleitete Zahlungen 
  • Zum Drucken mit Ihrem aktuellen Drucker auf Papier, das an die QR-Normen angepasst ist.
  • Zahlungen in CHF und EUR über alle bestehenden Kanäle 

Bereiten Sie Ihr Unternehmen auf das Bezahlen von QR-Rechnungen vor!

Bezahlen Sie Ihre Rechnungen derzeit via Dateitransfer ins e-banking oder mit einer Zahlungssoftware? Dann treffen Sie folgende Vorkehrungen, um QR-Rechnungen zu bezahlen.

  1. Kontaktieren Sie Ihren Softwarepartner, um die Kompatibilität Ihrer Softwarelösung mit den QR-Rechnungen zu prüfen. Konsultieren Sie die Liste mit den kompatiblen Zahlungsprogrammen 
     
  2. Planen Sie die notwendigen Anpassungen mit Ihrem Softwarepartner und starten Sie Ihr Umstellungsprojekt. 
     
  3. Prüfen Sie, ob Ihr aktuelles Lesegerät bzw. Ihr aktueller Scanner zum Einlesen der QR-Codes der QR-Rechnungen verwendet werden kann. Falls Ihr derzeitiges Gerät die QR-Rechnungen nicht scannen kann, können Sie das neue optische Lesegerät PayEye oder den Scanner QR GiroMat G 400 bestellen oder kostenlos die Scan-Funktion der Mobile Banking App für das e-banking nutzen.
     
  4. Prüfen Sie, ob die mit Ihrer Zahlungssoftware erfassten Zahlungsaufträge und Zahlungsdateien korrekt an Ihre Bank übermittelt werden können. 
     
  5. Informieren Sie Ihr Team über das neue Verfahren zur Verarbeitung der QR Rechnungen.

Bereiten Sie Ihr Unternehmen auf das Ausstellen von QR-Rechnungen vor!

Es hängt von Ihrer aktuellen Rechnungsstellungsmethode ab, welche Vorkehrungen Sie für Ihr Unternehmen treffen müssen.
 

Sie erstellen und drucken Ihre Rechnungen selbst.

Ab dem 30. Juni 2020 können Sie Ihre QR-Rechnungen mit Ihrer Rechnungssoftware erstellen und ausdrucken. Gehen Sie in mehreren Schritten vor.

  1. Analysieren Sie Ihren Debitorenprozess und identifizieren Sie die betroffenen Systeme und Programme – von der Rechnungsstellung bis hin zur Verbuchung der Zahlungseingänge.
     
  2. Kontaktieren Sie Ihren Softwarepartner, um die Kompatibilität Ihrer Softwarelösung mit den QR-Rechnungen zu prüfen. Konsultieren Sie die Liste mit den kompatiblen Zahlungsprogrammen
     
  3. Planen Sie die notwendigen Anpassungen mit Ihrem Softwarepartner und starten Sie Ihr Umstellungsprojekt.
     
  4. Entscheiden Sie, welche Art von QR-Rechnungen Sie ausstellen möchten: mit Referenz anstelle des ESR, ohne Referenz anstelle des ES, die neue Rechnungsart für internationale Zwecke.
     
  5. Stellen Sie sicher, dass der Zahlteil Ihrer QR-Rechnungen korrekt, d. h. gemäss den Vorgaben des Style Guide QR-Rechnung gedruckt wird. Prüfen Sie die Daten des QR-Code auf dem Validierungsportal.
     
  6. Informieren Sie Ihr Team über das neue Verfahren zur Erstellung von QR-Rechnungen. 
     


Sie erhalten Einzahlungsscheine von der FKB.

Ab dem 30. Juni 2020 werden Ihnen anstelle der bisherigen Einzahlungsscheine QR Rechnungen zugestellt. Möglicherweise lohnt es sich für Sie, in Zukunft eine Software zu verwenden, mit der Sie Ihre QR-Rechnungen selbst drucken können. Mehr Informationen zu den Zahlungssoftwares

 

Sie verwenden keine Einzahlungsscheine.

Sie brauchen nichts zu unternehmen.
 

Wie sieht eine QR-Rechnung aus?

Je nach Bedarf gibt es die QR-Rechnung in drei Ausprägungen.

Die QR-Rechnung mit Zahlungsreferenz: Sie ersetzt den ESR.

QR.Rechnung mit Referenz

Die QR-Rechnung ohne Zahlungsreferenz: Sie ersetzt den ES.

QR-Rechnung ohne Zahlungsreferenz

Die QR-Rechnung mit einer internationalen Referenz: Sie kann für Zahlungen in Euro verwendet werden.

QR-Rechnung mit einer internationalen Referenz

Alle drei Ausprägungen der QR-Rechnung besitzen die folgenden Eigenschaften:

  • mit oder ohne Mitteilungsmöglichkeit
  • mit oder ohne Rechnungsinformationen
  • Betrag und Zahlerinformationen können – falls nicht vorgedruckt – handschriftlich ergänzt werden
  • Bezahlung in CHF und EUR über alle bestehenden Kanäle

Der QR-Code enthält alle zahlungsrelevanten Informationen. Diese sind ausserdem neben dem QR-Code voll ausgeschrieben und ohne technische Hilfsmittel lesbar.

Mehr Informationen zu den QR-Rechnungen

Lesen Sie die offiziellen Informationen für Unternehmen.

Jetzt lesen

Häufige Fragen zu den QR-Rechnungen

Ab dem 30. Juni 2020 werden die Einzahlungsscheine nach und nach durch die QR-Rechnungen abgelöst. Einzahlungsscheine und QR-Rechnungen können während mehrerer Monate parallel verwendet werden. Die definitive Einstellung der Einzahlungsscheine ist noch nicht festgelegt. Die FKB wird Sie auf dem Laufenden halten.

Der QR-Code wird vom Rechnungsprogramm des Rechnungsstellers generiert. Das Rechnungsprogramm muss die Migration auf den ISO-20022-Meldungsstandard vorgenommen haben. Bei der Erstellung von QR-Rechnungen müssen Sie die Guidelines einhalten. Mehr zu den Guidelines QR-Rechnung

Kontaktieren Sie uns, falls Sie keine QR-Rechnungen ausstellen können. Wir können Ihnen QR-Rechnungen mit oder ohne Zahlungsreferenz zustellen. Diese ersetzen die orangen (ESR) und roten (ES) Einzahlungsscheine. 

Ja, analog zum bisherigen Vorgehen.

Alle Fragen

Siehe die komplette Liste der FAQ

Beachten Sie die Fragen und Antworten auf der Website Payment Standards, die alle offiziellen Informationen sammelt.