Heute lancieren die kantonale Volkswirtschaftsdirektion und die Freiburger Kantonalbank den Innovationspreis 2016-2017 des Kantons Freiburg. Bis zum 30. Juni können alle interessierten Freiburger Unternehmen ihre Kandidaturdossiers einreichen. Es werden drei Preise verliehen: Der Unternehmenspreis, der Start-up-Preis und die Cleantech-Auszeichnung. Dieses Jahr feiert der Innovationspreis sein 25-Jahr-Jubiläum. 1991 wurde der Preis erstmals überreicht, an keinen geringeren als Adolphe Merkle, der damals den Preis zusammen mit Martin Lustenberger für die Vibro-Meter (heute Meggitt) entgegennehmen durfte.

"Bereits seit einem Vierteljahrhundert verleihen wir diese Auszeichnung, doch in all den Jahren ist das Ziel des Freiburger Innovationspreises immer das gleiche geblieben: Wir wollen die Innovation, aber auch den Mut der Unternehmerinnen und Unternehmer auszeichnen und fördern", sagte Staatsrat und Jurypräsident Beat Vonlanthen an der heutigen Medienkonferenz.

Zwei Kategorien, drei Preise

Unterschieden wird zwischen demStart-up-Preis, demUnternehmenspreisund derCleantech-Auszeichnung. Der Start-up-Preis ist neu mit einem Barbetrag in der Höhe von 30‘000 Franken dotiert (bisher 20‘000 Franken) und ist für Firmen, die jünger als 5 Jahre sind (Gründung ab 2011). Der Gewinner des Unternehmenspreises erhält 10‘000 Franken in bar (Gründung vor 2011) und die Cleantech-Auszeichnung mit einem Barpreis in der Höhe von 6‘000 Franken ist für die Firma mit dem nachhaltigsten Projekt bestimmt.

Jetzt teilnehmen

Alle Freiburger Unternehmen können am Innovationspreis teilnehmen. Die Kandidaturdossiers können ab sofort bis zum 30. Juni online unter www.innovationfr.ch oder per Post an die Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg eingereicht werden.

Zusammenarbeit mit der Freiburger Kantonalbank und den Medien

Organisiert wird der Innovationspreis des Kantons Freiburg durch die Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg, unter dem Patronat der kantonalen Volkswirtschaftsdirektion, und der Freiburger Kantonalbank (FKB). Die wichtigsten kantonalen Medien (Freiburger Nachrichten, La Liberté, La Télé, Radio Fribourg/Freiburg, La Gruyère) sind Partner des Anlasses.

Die FKB unterstützt die Innovation mit ihrer aktiven Kreditpolitik für Unternehmen und über ihre gezielten Partnerschaften im Bereich der Innovation. Für die FKB ist Innovation eine Geistes-haltung, die mit ihrem Slogan "einfach offener" zusammengefasst werden kann. Es ist eine Art, die Zukunft zu betrachten, mit Vertrauen und dem Bedürfnis Fortschritte zu erzielen. Edgar Jeitziner, Präsident der FKB-Generaldirektion, sagt: "Als Co-Organisatorin des Innovationspreises unter-streicht die FKB ihr Engagement für die Weiterentwicklung einer Innovationskultur im Kanton."

Der Innovationspreis des Kantons Freiburg richtet sich an Freiburger Unternehmen und findet im Zweijahresrhythmus statt. Dieses Jahr wird er zum 13. Mal verliehen. Alle Infos und Teilnahme unter www.innovationfr.ch oder Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg, Pérolles 25, Postfach 1350, 1701 Freiburg, T 026 304 14 00.