Die europäische Zentralbank kündigte an, ihre Wertpapierkäufe zu reduzieren. Im vierten Quartal soll der Erwerb von Staats- und Unternehmenspapieren moderat geringer ausfallen. Es wird weiterhin eine permanente Hilfe für die Virus-Krise in Aussicht gestellt. Auch in Zukunft gibt es günstige Finanzierungsbedingungen. Die Situation ist besser als noch vor einigen Quartalen. Obwohl Anleger damit gerechnet hatten, wirkte diese Nachricht erleichternd auf die Märkte. Die Inflation in Deutschland ist im August weiter angestiegen. Die Verbraucherpreise haben sich vor allem durch teurere Energiepreise auf 3.9% über dem Niveau des Vorjahresmonats erhöht. Der Inflationsdruck wird wohl mindestens bis Jahresende hoch bleiben. Moderna entwickelt einen neuen Impfstoff, der vor Covid-19 und der Grippe schützen soll. Die Aktie ist um weitere 8% gestiegen und legt eine Performance von +336% seit Anfang des Jahres vor. Der Schweizer Arbeitsmarkt erholt sich weiter. Die Arbeitslosenquote sank im August von 2.8% auf 2.7% zum Vormonat. Gemäss einer Umfrage der schweizerischen Nationalbank, haben Schweizer im Jahr 2020 nur noch 43% Bargeld gebraucht. Dies ist ein deutlicher Rückgang zum Jahr 2017, wo es noch 70% waren und einer der höchsten Werte in Europa. Der Swiss Market Index schliesst die Handelswoche bei 12'061 Punkten, ein Minus von 2.35% gegenüber letztem Freitag.

MATTHIAS NEUBRAND
Vermögensverwaltung - Freiburg
026 350 74 37

Stock exchange commentary logo