Wer erinnert sich noch? Vor genau einem Jahr, anfangs Dezember 2018, befand sich der SMI bei knapp 9'200 Punkten. Danach ging es nur noch in eine Richtung, nämlich bergab bis zum Jahresschlussstand von 8'429.30 Zählern. Einer der Hauptgründe dieses Rückgangs waren Ängste betreffend weltweit höhere Zinsen für das neue Jahr.

Knapp ein Jahr später scheint für die meisten Aktienmärkte die Sonne. Auch unser Börsenindex konnte seither über 2'000 Punkte zulegen und befindet sich heute bei 10'463.88 Punkten. Ein beachtliches Plus von 24,14%, was wohl nur wenige erwartet hätten.

Auf was ist diese starke Verbesserung zurück zu führen? Einerseits haben sich die negativen Makroeinflüsse nicht vermehrt, dieser Bereich hat sich sogar beruhigt. Viel wichtiger ist jedoch der Einfluss der Zinsrückgänge. Die Kehrtwende der Zinspolitik, besonders jene der US-Notenbank Fed, beflügelte die verschiedenen Börsenplätze. Der US-Leitzins liegt nun, nach der letzten Herabsetzung vom vergangenen 30. Oktober um 0,25% (bereits die dritte seit diesem Sommer), bei 1,75%.

Der heutige Wochenbericht ist mein letzter einer langen Serie. In meinem ersten Bericht im April 2005 übersprang der SMI die 6000er-Hürde. Seither gab es über viele starke Rückschläge und neue Rekorde zu berichten.

Unseren treuen Leserinnen und Lesern wünsche ich weiterhin viel Vergnügen bei der Lektüre dieser Rubrik.

Josef Greca

Vermögensverwaltung, Freiburg

Stock exchange commentary logo